Methodik zur Generierung technologieübergreifender Metamodelle (IKTINO)

Steckbrief

Eckdaten

Laufzeit:
01.06.2020 bis 31.05.2022
Organisationseinheit:
Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren, Technologiemanagement in der Fertigung
Fördergeber:
Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG
Status:
Laufend

Kontakt

Telefon

work
+49 241 80 24960

E-Mail

E-Mail
  Produktionsstätte

Fertigungsprozesse so zu gestalten, dass die geforderten Bauteilmerkmale bei minimierten Zeit- und Kostenaufwänden verlässlich erzeugt werden, ermöglicht wesentliche Wettbewerbsvorteile für produzierende Unternehmen. Bislang werden Fertigungsprozesse einer Prozessfolge vielfach separiert voneinander betrachtet bzw. geplant und erst auf höheren Planungsebenen zusammengeführt. Durch diese separierte Betrachtung werden Abhängigkeiten zwischen einzelnen Fertigungsprozessen unzureichend berücksichtigt. Im Gegensatz dazu bietet insbesondere die technologieübergreifende Betrachtung von Prozessfolgen ein hohes Optimierungspotenzial für die Fertigung, da somit die einzelnen Prozesse zielführend aufeinander abgestimmt werden.

Die Zielsetzung des Projektes bildet daher die Erforschung technologieübergreifender Metamodelle zur Ermittlung wirtschaftlich optimierter Prozessparameter für Prozessfolgen. Dazu wird eine Methodik zur Generierung technologieübergreifender Metamodelle entwickelt, die einerseits fertigungstechnologische Abhängigkeiten zwischen den Fertigungsprozessen einer Prozessfolge sowie Bauteilmerkmalen berücksichtigt und andererseits die Bewertung der Auswirkungen von Parameterreduktionen innerhalb der Metamodelle einzelner Prozesse auf die Vorhersagegenauigkeit des technologieübergreifenden Metamodells ermöglicht. Ferner umfasst die Methodik Metakostenmodelle zur Bewertung der Gesamt- und Einzelkosten der Prozessfolge. Die entwickelte Methodik wird abschließend softwaretechnisch umgesetzt und an einem experimentellen sowie einem datenbasierten Fallbeispiel validiert.