Machining Induced Surface Stresses and their Influence on the Oxidation Nature (MISSION)

Steckbrief

Eckdaten

Laufzeit:
01.01.2015 bis 01.01.2016
Organisationseinheit:
Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren, Abtragende Fertigungsverfahren
Fördergeber:
RWTH Seed Fund
Status:
Abgeschlossen

Forschungspartner

    • KKS, RWTH Aachen

Kontakt

Name

Andreas Klink

Oberingenieur

Telephone

work Phone
+49 241 80 28242

E-Mail

 

Korrosion durch Oxidation ist eine der größten Herausforderungen für die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit von Bauteilen in vielen Anwendungsbereichen wie Automobil, Luftfahrt und Bauwesen. Darüber hinaus wird das Oxidationsverhalten eines Bauteils auch durch seine Randzoneneigenschaften wie Oberflächenrauheit oder Eigenspannungen im oberflächennahen Bereich beeinflusst. Diese Oberflächen und ihre Eigenschaften werden durch den letzten Fertigungsschritt in einer Prozesskette festgelegt und müssen die Funktionstüchtigkeit während der Lebensdauer des Bauteils sicherstellen. Der Einfluss von Fertigungstechnologien und entsprechenden Randzonenmodifikationen auf das Oxidationsverhalten ist bisher nicht untersucht worden. Für die geplante Verbundarbeit im Bereich der Turbomaschinenkomponentenfertigung lässt sich daher folgende Forschungshypothese ableiten: "Die bearbeitungsinduzierte Eigenspannung bestimmt das Oxidationsverhalten von Turbinenschaufeln". Die Ergebnisse dieser Studie können dazu beitragen, bestehende Fertigungsketten für Schaufeln von Flugzeugtriebwerken und stationären Gasturbinen zu verbessern. Etablierte Prozessketten berücksichtigen die Wechselwirkung zwischen Bearbeitungsprozess und Bauteilfunktionalität über die Oberflächenintegrität nur in begrenztem Umfang. Durch den Vergleich dreier wichtiger Fertigungstechnologien des Turbomaschinenbaus können Abhängigkeiten für oxidationsbedingte Korrosion identifiziert werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Forschungsvorhabens.