Funkenerosive (EDM) und elektrochemische (ECM) Hochleistungsendbearbeitung von feingegossenen und generativ hergestellten Turbolader-Turbinenrädern aus Gamma-Titanaluminid für den Automobilbau (ETurbo)

Steckbrief

Eckdaten

Laufzeit:
01.08.2014 bis 31.10.2017
Organisationseinheit:
Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren, Abtragende Fertigungsverfahren
Fördergeber:
Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF
Status:
Abgeschlossen

Forschungspartner

    • Robert Bosch GmbH
    • EMAG ECM GmbH
    • OPS-Ingersoll Funkenerosion GmbH
    • VWH Vorrichtungs- & Werkzeugbau Herschbach GmbH
    • Access e.V.

Kontakt

Name

Andreas Klink

Oberingenieur

Telephone

work Phone
+49 241 80 28242

E-Mail

 

Weitere Infos

 

Bei modernen Verbrennungsmotoren im Fahrzeugbau werden mit Turboladern erhebliche Leistungssteigerungen erreicht. Dies führt dazu, dass die Motoren bei gleicher Leistung sehr viel kleiner dimensioniert werden können. Um die Leistungsausbeute weiter zu steigern, müssen Turboladersysteme entwickelt werden, die mit immer höheren Abgastemperaturen betrieben werden können. Neuartige Werkstoffe auf Basis von Gamma-Titanaluminid (TiAl) erfüllen die hierfür geforderten Anforderungen an Hochtemperatureignung und Leichtbau. Ziel ist es, funkenerosive und elektrochemische Hochleistungsfertigungsprozesse zu entwickeln, bei dem der Werkstoff thermisch durch einen Funken, der zwischen der Werkzeugelektrode und dem Werkstück überschlägt, punktförmig abgeschmolzen oder verdampft wird.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Forschungsvorhabens.