Konsortial-Benchmarking: WZL kürt Unternehmen mit exzellenter Umsetzung des Managements nachhaltiger Innovationen

23.01.2024

Kontakt

Telefon

work
+49 241 80-28019

E-Mail

E-Mail

Konsortial-Benchmarking „Managing Sustainable Innovations“

  Konsortium Urheberrecht: © WZL Konsortium und Successful-Practice Unternehmen

Im Rahmen der Abschlusskonferenz des Konsortial-Benchmarkings „Managing Sustainable Innovations“ am 18. Januar 2024 zeichnete das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen in Kooperation mit der Complexity Management Academy GmbH, einem hochkarätigen Industriekonsortium sowie dem Branchenverband VDMA die fünf besten Unternehmen im Management nachhaltiger Innovationen aus. Ziel des Benchmarking-Projekts war es, besonders erfolgreiche Methoden, Strukturen und Prozesse in der systematischen Entwicklung und Umsetzung von nachhaltigen Innovationen zu identifizieren. Für ihre herausragenden Leistungen wurden die Firmen Brose Fahrzeugteile SE & Co., Festo SE & Co. KG, INNIO Group, Miele & Cie. KG und Wilo SE als „Successful Practices 2023“ ausgezeichnet.

„Die fünf Successful-Practice-Unternehmen haben gezeigt, wie Nachhaltigkeit im Innovationsmanagement nicht mehr nur geplant und besprochen, sondern auch richtig umgesetzt werden kann“,

so Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh, Lehrstuhlinhaber für Produktionssystematik am WZL.

Die Ermittlung der „Successful Practices“ erfolgte in Zusammenarbeit mit einer Jury aus Expertinnen und Experten erfolgreicher internationaler Unternehmen, die zugleich das Konsortium des Projekts stellten. Mitglieder des Konsortiums waren die Firmen ABB Stotz-Kontakt GmbH, AGCO Corporation, Advanced Medical Ballons GmbH, Dentsply Sirona Inc., Denso Automotive Deutschland GmbH, Endress+Hauser Gruppe, HAWE Hydraulik SE, KION Group AG, SMS group GmbH, thyssenkrupp presta AG sowie der VDMA e.V. als Partner der Studie.

Zu Projektbeginn im Februar 2023 erarbeitete das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen in enger Zusammenarbeit mit der Complexity Management Academy GmbH und dem Konsortium zunächst die aktuellen Herausforderungen im Themenfeld. Diese Herausforderungen bildeten die Basis für eine detaillierte, schriftliche Fragebogenstudie. Die im Rahmen der Studie befragten Unternehmen gaben Antworten zu ihrem aktuellen Stand hinsichtlich des Managements nachhaltiger Innovationen. Hierbei wurden insbesondere die Schwerpunkte der strategischen Ausrichtung, der Innovationsgestaltung, der prozessualen Integration und der organisatorischen Verankerung unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsziele Finance, Environment, Social und Governance untersucht.

Insgesamt beteiligten sich 128 Unternehmen am Benchmarking. Ein ausführliches Screening von 29 Top Performern ergab die zehn aussichtsreichsten Kandidaten, welche den Konsortialpartnern während des „Review-Meetings“ im August 2023 vorgestellt wurden, um die gesuchten fünf Successful-Practice Unternehmen zu identifizieren. Die Konsortialpartner besuchten die ausgewählten Unternehmen im Oktober und November 2023 und analysierten deren Methoden, Strukturen und Prozesse im Rahmen des Managements nachhaltiger Innovationen vor Ort.

Während der Abschlusskonferenz am 18. Januar 2024 wurden die Projekterkenntnisse in Form von 12 Kernthesen zum erfolgreichen Management nachhaltiger Innovationen vorgestellt. Wie eine erfolgreiche Umsetzung in der Praxis aussehen kann belegten die Beispiele der fünf Successful-Practice Unternehmen, welche im Anschluss ihre Auszeichnung entgegennahmen.

Weitere Informationen zum Konsortial-Benchmarking „Managing Sustainable Innovations“ finden Sie auf der Website der Complexity Management Academy.