VDMA-Projekt

 

Wirtschaftlichkeitsanalyse pneumatischer und elektromechanischer Antriebe

Politische Vorgaben und wirtschaftliche Unsicherheiten führen zu gesteigertem Kosten- und Umweltbewusstsein, woraus wachsende Anforderungen an Maschinen und technische Anlagen resultieren. Insbesondere die Auswahl der Antriebskomponenten und –technologien wird durch die erhöhten Anforderungen an die ökonomische und ökologische Effizienz beeinflusst. Im Bereich der linearen Antriebstechnik kleiner Leistung, beispielsweise bei der Fabrikautomation, konkurrieren vor allem die Pneumatik und die Elektromechanik. Pneumatische Linearantriebe sind primär in Handling-Anwendungen weit verbreitet. Sie sind einfach zu installieren und preisgünstig in der Anschaffung. Allerdings werden ihnen aufgrund des hohen Aufwands für die Drucklufterzeugung sehr hohe Betriebskosten und eine schlechte Energieeffizienz zugeschrieben. Elektromechanische Linearantriebe weisen verglichen mit pneumatischen Linearantrieben höhere Kosten für Anschaffung und Inbetriebnahme auf. Dahingegen werden ihnen eine höhere Energieeffizienz und damit geringere Betriebskosten zugeschrieben. Im Forschungsprojekt werden pneumatische und elektromechanische Linearantriebssysteme anhand typischer Anwendungsfälle für pneumatische Antriebe objektiv miteinander verglichen. Ziel ist die Schaffung von mehr Transparenz bezüglich der korrekten Auslegung und Technologiewahl.


Bearbeiter

 

Bastian Eßer





 

Haben Sie Fragen zu diesem Projekt?

Ansprechpartner(in):

Dipl.-Ing. Bastian Eßer
E-Mail: B.Esser@wzl.rwth-aachen.de
Tel.: +49 241 80-26298, Fax: +49 241 80-22293