Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit oder Projektarbeit

am Forschungsbereich Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, Abteilung Model-based Systems, Gruppe Industrial Tomography
 

Multisensorsysteme zur Qualitätsprädiktion in additiven Fertigungsprozessen

Ausgangssituation

Dank konsequenter Forschungs- und Entwicklungsarbeit sind die additiven Fertigungsprozesse (AM) auf dem Weg sich in der Industrie zu etablieren. Aktuell schwankt die Qualität der gedruckten Bauteile noch sehr stark, wodurch es zu hohem Ausschuss und Ressourcenverschwendung kommt. Es besteht die Herausforderung den additiven Fertigungsprozess zu beherrschen und die Bauteilqualität sicherzustellen.
Um die Qualität der Bauteile zu gewährleisten und gleichzeitig einen höheren Automatisierungsgrad zu erreichen, entwickeln wir am Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement Verfahren, welche eine In-Prozess Überwachung des additiven Fertigungsprozesses und anschließend eine automatisierte Regelung ermöglichen.
In Vorarbeiten wurden einzelne Messsysteme untersucht, welche verschiedene Parameter, wie die Filamentgeometrie, den Materialfluss sowie die aktuelle Position und Beschleunigung des Extruders überwachen können. Weiterhin wurden Machine Learning Algorithmen entwickelt, welche es erlauben, die Qualität des Bauteils vorherzusagen.

 
Aufgabenstellung

Im Rahmen der Arbeit sollen die bestehenden messtechnischen Konzepte in einem Multisensorsystem zusammengebracht werden und in einen 3D-Drucker eingebaut werden. Anschließend muss ein Datenverarbeitungskonzept entwickelt und implementiert werden, welches ein gemeinsames Auslesen der Sensorsysteme, z.B. über Zeitstempel, ermöglicht und eine Fusion der gewonnenen Daten erlaubt.
Mit dieser Basis können die bestehenden Algorithmen zur Prädiktion der Bauteilqualität von ausgewählten Qualitätsmerkmalen, wie der Maßhaltigkeit oder der Oberflächenqualität, validiert und verbessert werden.
 
Voraussetzungen:
• Studium der Physik/ Mathematik/ Informatik/ Maschinenbau o.ä.
• Spaß an Programmierung (idealerweise in Python oder C++)
• Interesse an Messtechnik, Datenverarbeitung und
• Eigenständiges Arbeiten und Zuverlässigkeit

Geboten wird

• Umfassende Betreuung
• Eigenverantwortliche Bearbeitung einer individuellen Themenstellung, d.h. die genaue Aufgabenstellung wird gemeinsam mit Dir auf Deine individuellen Fähigkeiten und Wünsche angepasst
Zeitaufwand: 300,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Dominik Wolfschläger
 
Cluster Produktionstechnik 3A 146
Tel.: +49 241 80-27337
Fax: +49 241 80-22293
Mail: D.Wolfschlaeger@wzl.rwth-aachen.de