Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Technologieplanung und Schleiftechnik, Gruppe Technologieplanung
 

Technologieplanung in adaptiven Produktionsnetzwerken

Die zunehmende Digitalisierung im Maschinenbau führt dazu, dass kontinuierlich Fertigungsdaten zu einzelnen Bauteilen und Prozessen gesammelt werden. Bis-lang werden diese für die Beschreibung einzelner Fertigungsprozesse verwendet oder ohne direkt nutzbringenden Einsatz gespeichert. Gleichzeitig befähigen wissenschaftliche und technologische Fortschritte produzierende Unternehmen dazu, ihre Produktionsnetzwerke adaptiv zu gestalten, sodass Fertigungsrouten und Prozessparameter zunehmend bauteilindividuell ermittelt werden.
Aus der Verbindung der zunehmenden Informationsverfügbarkeit aus Fertigungsdaten und adaptiven Gestaltung von Produktionsnetzwerken resultieren neue Anforderungen aber auch Potenziale für die Technologieplanung. Die bisherige Annahme, dass geplante Fertigungsprozesse und Prozessparameter mit Fertigungsbeginn als festgelegt gelten, wird durch die oben aufgeführten Entwicklungen aufgebrochen. Fertigungsprozesse müssen kontinuierlich auf der Grundlage aktueller Zustandsinformationen überprüft, ausgewählt und angepasst werden, um somit optimiert und flexibel auf Störungen oder Schwankungen im Fertigungsprozess reagieren zu können. Für die Umsetzung dieses Vorhabens sind klassische Methoden aus der Technologieplanung zur Planung und Auslegung von Fertigungsprozessen anzupassen und entsprechend der neuen Anforderungen an adaptive Produktionsnetzwerke zu erweitern.

 
Das Ziel der ausgeschriebenen Forschungsarbeit ist die Entwicklung eines schrittweisen Vorgehens zur adaptiven Gestaltung und Optimierung von Prozessfolgen innerhalb eines Produktionsnetzwerks aus Sicht der Technologieplanung.

Vorgehensweise
• Analyse bestehender Ansätze zur Gestaltung und Optimierung von Prozessfolgen
• Ermittlung der technologischen Grundlagen zu Wirkzusammenhängen zwischen Fertigungsprozessen und Bauteilmerkmalen in Prozessfolgen
• Ableitung der benötigten Informationen, Anforderungen sowie der technologischen und wirtschaftlichen Zielgrößen an ein adaptives Produktionsnetzwerk
• Entwicklung von Lösungsansätzen für eine optimierte Auslegung von Prozessfolgen in adaptiven Produktionsnetzwerken
 
Voraussetzungen:
• Motivation, Einsatzbereitschaft und Selbständigkeit
• Interesse an den Themengebieten Technologieplanung und adaptive Produktionsnetzwerke


Geboten wird:
• Umfassendes Starterpack an Literatur zu den beschriebenen Themen
• Intensive Betreuung inklusive regelmäßiger Abstimmungstreffen zur schnellen Bearbeitung
• Abgegrenzte Aufgabenstellung mit hoher industrieller Relevanz
• Mitarbeit an einem höchst aktuellen und zukunftsweisenden Forschungsthema
• Beginn sofort oder nach Absprache
Zeitaufwand: 0,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Alexander Beckers, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3A 358
Tel.: +49 241 80-24960
Fax: +49 241 80-22293
Mail: A.Beckers@wzl.rwth-aachen.de