Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Produktionssystematik, Abteilung Produktionsmanagement, Gruppe Prozessmanagement
 

Entwicklung einer Vorgehensweise zur Optimierung von Geschäftsprozessen durch Anwendung von Process Mining

Ausgangssituation
Um im insgesamt dynamischer und komplexer werdenden Unternehmensumfeld wettbewerbsfähig zu bleiben ist die Fähigkeit Unternehmensprozesse effektiv und effizient zu gestalten ein entscheidender Faktor. Zur Steigerung der Prozessperformance werden in Unternehmen Prozessoptimierungen durchgeführt. Bis zu 98 % der Prozessoptimierungen finden jedoch lediglich im Produktionsbereich statt und sind zudem von hoher Subjektivität sowie von Momentaufnahmen geprägt. Die hohen Erwartungen an Prozessoptimierungen werden daher in rund 65 % der Fälle nicht erfüllt.

Ein vielversprechender Ansatz bietet die neue Data-Analytics-Technologie Process Mining. Process Mining zielt darauf ab, reale Prozesse durch Extrahieren von Wissen aus Eventdaten zu erkennen, überwachen und zu verbessern. Auf Knopfdruck kann volle Transparenz der Ist-Prozesse geschaffen werden und Prozessabweichungen, Schwachstellen und Engpässe identifiziert werden. Milliardenschwere Unternehmen wie das Unicorn Celonis oder Lana Labs zeigen, dass Process Mining erhebliches Potential zur Prozessoptimierung in der industriellen Anwendung bietet.

Zielsetzung
Im Rahmen der Arbeit soll ein Vorgehen zur Steigerung der Transparenz von Geschäftsprozessen durch Anwendung von Process Mining erarbeitet werden. Basierend auf definierten Prozesszielgrößen sind dafür zunächst Datenbedarfe für die unternehmerischen Kernprozesse (bspw. Entwicklung, Arbeitsplanung, Fertigung, Montage) abzuleiten. Darauf aufbauend sollen anschließend geeignete Process Mining Verfahren zur Prozessoptimierung ausgewählt werden. Die Arbeit adressiert damit das für zahlreiche Industrieunternehmen vorhandene Potential, durch Anwendung von Data-Analytics-Technologien aufwandsarm volle Transparenz über die realen Unternehmensprozesse zu erhalten und Verbesserungspotentiale kontinuierlich zu identifizieren.

 
Im Einzelnen sind folgende Teilaufgaben zu lösen:
  • Erarbeitung der theoretischen Grundlagen zu den Themen Geschäftsprozesse, Prozesszielgrößen und Process Mining in produzierenden Unternehmen
  • Analyse bestehender Ansätze zur Prozessoptimierung im Produktionskontext
  • Entwicklung einer Vorgehensweise zur Steigerung der Transparenz von End-to-End-Geschäftsprozessen durch Anwendung von Process Mining
 
Voraussetzungen:
  • Selbständigkeit, Eigeninitiative und sorgfältige Arbeitsweise
  • Hohe Motivation und Einsatzbereitschaft
  • Interesse an zukunftsträchtigen Fragestellungen im Bereich Prozessmanagement und Prozessoptimierung
  • Sehr gute Deutschkenntnisse und gute Englischkenntnisse

Geboten wird:
  • Eine umfangreiche und intensive Betreuung
  • Schnelle Bearbeitung durch eine abgegrenzte Aufgabenstellung
  • Aktive Mitarbeit an einem hochspannenden Forschungsprojekt mit Innovationscharakter im Rahmen des Exzellenzclusters Internet of Production
Zeitaufwand: 400,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Seth Schmitz, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3B 534
Tel.: +49 241 80-27387
Fax: +49 241 80-22293
Mail: S.Schmitz@wzl.rwth-aachen.de