Karriere am WZL

 

Masterarbeit

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Technologieplanung und Schleiftechnik, Gruppe Technologieplanung
 

Bewertung der Vorhersagegenauigkeit prozessübergreifender Prognosemodelle

Worum geht´s?
Die Gruppe Technologieplanung beschäftigt sich mit der Gestaltung, Bewertung und Optimierung von Prozessfolgen. Bei der Auslegung von Fertigungsprozessen ist es von hoher Relevanz, auch vor- und nachgelagerte Prozessschritte zu betrachten, sodass Abhängigkeiten zwischen Prozessen berücksichtigt werden und ein wirtschaftliches Optimum für die gesamte Prozessfolge erreicht wird. Für die Modellierung der Prozessfolge werden Modelle der einzelnen Fertigungsprozesse über definierte Schnittstellen verknüpft. Während die Vorhersagegenauigkeit (Güte) einzelner Modelle i. d. R. bekannt ist, stellen die Ermittlung der Genauigkeit des Modells der gesamten Prozessfolge sowie die Identifikation relevanter Stellhebel zur Beeinflussung der Genauigkeit eine besondere Herausforderung dar.


 
Ziel der Masterarbeit ist daher die Entwicklung einer Methodik zur Abschätzung der Vorhersagegenauigkeit des Modells einer Prozessfolge. Dafür sind die Vorhersagegenauigkeiten der einzelnen Modelle auf der Grundlage bekannter fertigungstechnologischer Wirkzusammenhänge innerhalb der Prozessfolge sowie bekannter Vorhersagegenauigkeiten der einzelnen Modelle zu aggregieren. Anschließend ist ein Bewertungsmodell zu entwickeln, anhand dessen Fertigungsprozesse identifiziert werden können, die einen hohen Einfluss auf die Genauigkeit des Modells der gesamten Prozessfolge haben.

… und was mache ich?
  • Erfassung des relevanten Stands der Technik für die Auslegung von Prozessfolgen sowie zu Vorhersagegenauigkeiten von Prognosemodellen
  • Entwicklung einer Methode zur Abschätzung der Vorhersagegenauigkeit des Modells der Prozessfolge
  • Entwicklung eines Bewertungsmodells zur Identifikation relevanter Stellhebel zur Beeinflussung der Vorhersagegenauigkeit des Modells der Prozessfolge
  • Validierung der Methodik anhand eines Fallbeispiels
  • Dokumentation der Arbeit in wissenschaftlicher Form


  •  
    Voraussetzungen:
    … und was bringe ich mit?
  • Motivation, Einsatzbereitschaft und Selbständigkeit
  • Interesse an den Themengebieten Technologieplanung und Prozessoptimierung
  • Grundwissen im Bereich der Fertigungstechnik


  • … und was bieten wir?
  • Klar abgegrenzte Aufgabenstellung mit hoher Relevanz
  • Arbeitsplatz im neuen Produktionscluster in freundschaftlicher Arbeitsatmosphäre
  • Intensive Betreuung mit wöchentlichen Regelterminen und kurzfristigen Abstimmungstreffen
  • Umfassendes Starterpack an Literatur zu den beschriebenen Themen
  • Intensive Betreuung inklusive wöchentlicher Abstimmungstreffen
  • Einblicke in die Arbeit an einem Forschungsinstitut



  • Zeitaufwand: 0,00 Arbeitsstunden

    Ansprechpartner(in):
    Alexander Beckers, M.Sc. RWTH
     
    Cluster Produktionstechnik 3A 358
    Tel.: +49 241 80-24960
    Fax: +49 241 80-22293
    Mail: A.Beckers@wzl.rwth-aachen.de