Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Umformen, Gruppe Umformende Fertigungsverfahren
 

Experimentelle Verschleißuntersuchung beim Feinschneiden

Feinschneiden ist ein hochproduktives Verfahren zur Fertigung von Funktionalbauteilen mit teilweise sicherheitskritischer Funktion. Typische Anwendungsbeispiele sind Ausgleichszahnräder in Übersetzungsgetrieben von Elektrofahrzeugen, Sitzlehnenverstellmechanismen oder Gurtlaschen. Aufgrund der Sicherheits- oder Leistungsfunktion werden Werkstoffe mit hoher Festigkeit und relativ großer Blechdicke verarbeitet. Anspruchsvolle Werkstoffe führen jedoch zu einem vermehrten Verschleiß an den Schneidstempeln. In experimentellen Versuchen wird der Verschleiß in Kleinserien für eine Variation von Tribosystemen untersucht.

 
Das Ziel ist es, anhand von einer Variation des Tribosystems beim Feinschneiden die Verschleißursachen und Verschleißmerkmale zu identifizieren und zu erklären. Dazu werden Produktionsserien von 20.000 Hüben auf einer automatischen Feinschneidpresse mit Blechzufuhr vom Coil nach industriellen Standards durchgeführt. In fünf Serien werden dabei die Beschichtungen und die Schmierstoffe variiert und der Verschleiß am Schneidstempel wird charakterisiert.

Deine Aufgabe ist es, die Verschleißversuche durchzuführen und den Verschleiß an den Schneidstempeln zu analysieren. Für die Versuche wirst du die Möglichkeit haben, an einer modernen Feinschneidpresse vom Typ Feintool XFT zu arbeiten. Dabei lernst du auch das Feinschneidwerkzeug kennen, welches hohe Präzision im µm-Bereich mit Presskräften von 100 Tonnen verbindet. Das Feinschneidwerkzeug ist mit Sensoren ausgerüstet, um u.a. Prozesskräfte zu messen. Die Schneidstempel werden mit messtechnischen und metallografischen Methoden untersucht, um die Verschleißarten und Verschleißausprägung zu ermitteln. Außerdem werden die Schnittteile hinsichtlich der Schnittflächenqualität stichprobenartig charakterisiert. Aus den Prozesskräften, den Verschleißmerkmalen und der Schnittflächenqualität werden die Zusammenhänge mit dem Verschleiß und die Auswirkungen auf den Prozess aufgezeigt und erklärt.
 
Voraussetzungen:
Zeitaufwand: 30,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Herman Voigts, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3A 344
Tel.: +49 241 80-24979
Fax: +49 241 80-22293
Mail: H.Voigts@wzl.rwth-aachen.de