Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Schleifen, Umformen und Technologieplanung, Gruppe Umformende Fertigungsverfahren
 

Feinschneiden wie in der Massenproduktion

Fahrzeuge werden immer effizienter. Um auch die Effizienz bei Elektrofahrzeugen zu steigern, wird Leichtbau betrieben. Leichtbau bezieht sowohl konstruktiven Leichtbau als auch den Einsatz von hochfesten Werkstoffen ein. Die Verwendung von hochfesten Werkstoffen führt zu höheren Werkzeugbelastungen und somit zu einem erhöhten Verschleiß. Zur Verschleißreduktion werden aktuell Werkzeuge aus Schnellarbeitsstahl mit einer Beschichtung versehen und hoch additivierte Schmierstoffe verwendet. Die Zusammensetzung und Mikrostruktur des Substratwerkstoffs haben einen Einfluss auf Verschleißformen wie Ermüdung und Widerstand gegen abrasiven Verschleiß. Gleichzeitig wird auch die Schichthaftung durch den Zustand des Substrates beeinflusst. In einer industrienahen Untersuchung am WZL sollen Verschleißursachen im Zusammenhang mit dem Substratwerkstoff identifiziert werden, um zukünftig Verschleiß von Werkzeugen zu reduzieren.

 
Das Ziel der Arbeit ist die Bewertung von Substratwerkstoffen hinsichtlich des Verschleißverhaltens unter industriellen Randbedingungen.

Im Rahmen der Abschlussarbeit werden experimentelle Verschleißuntersuchungen unter industriellen Randbedingungen durchgeführt. Dazu werden im Serienbetrieb Teile mit unterschiedlichen Substratwerkstoffen an einer voll automatisierten Feinschneidanlage feingeschnitten. Im Fokus steht die Analyse des Stempelverschleißes und der Einfluss auf die Bauteilqualität.

Deine Aufgabe ist die Durchführung der Produktionsserien und die Entnahme der Bauteile sowie die Analyse der Stempel und der Bauteile. Zur Unterstützung werden Auswerteskripte in der Programmiersprache Python weiterentwickelt und angewendet. Als Ergebnis werden eine Korrelation zwischen Stempelwerkstoff, Verschleiß und Bauteilqualität erstellt und Erklärungen für die Zusammenhänge gesucht.
 
Voraussetzungen:
– Motivation und Einsatzbereitschaft
– Interesse an Fertigungsverfahren und Produktionstechnik

Geboten wird:
– Umfangreiche Betreuung
– Abgegrenzte Aufgabenstellung
– Durchführung von Feinschneidversuchen an einer vollautomatischen Feinschneidanlage
– Eigenverantwortliche Durchführung der Versuche und Analysen
– Bearbeitung ab sofort möglich
Zeitaufwand: 11,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Herman Voigts, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3A 344
Tel.: +49 241 80-24979
Fax: +49 241 80-22293
Mail: H.Voigts@wzl.rwth-aachen.de