GearGRIND

 

Die Prozessanalyse für das Wälzschleifen GearGRIND bildet auf Basis einer geometrischen Durchdringungsrechnung die Prozesse des kontinuierlichen Wälz- und Profilschleifens ab. Basierend auf der Geometrie der Vorverzahnung, einer Beschreibung der Schleifschnecke und der Prozesskinematik können Spanungskenngrößen berechnet und ausgewertet werden. Dabei wird aus den Eingabedaten die Werkzeuggeometrie automatisiert berechnet. Die Geometrie der Vorverzahnung kann intern ermittelt oder alternativ eingelesen werden. Bei der internen Berechnung wird dabei auf die Geometrieberechnung des GearGen in der WZL Gear Toolbox zurückgegriffen. Die in der Software berechneten Spanungskenngrößen sind neben der Spanungsdicke und dem Spanungsvolumen auch die für das Schleifen charakteristischen Größen wie das spezifische zerspante Volumen. Zusätzlich wird, mithilfe analytischer Modelle, die Wärmestromdichte welche in das Werkstück fließt ermittelt, um so Risikoabschätzungen hinsichtlich Schleifbrand zu erhalten. Hierbei wird auf Modelle zurückgegriffen, welche in den letzten Jahren in Forschungsvorhaben und Dissertationen entwickelt wurden. Durch die in GearGRIND integrierte Zerspankraftberechnung ist es möglich, diese Modelle lokal entlang der Zahnflank aufgelöst zu betrachten.




Ansprechpartner(in):
Dipl.-Ing. Markus Krömer
Gruppenleiter(in)
Manfred-Weck-Haus 112
Tel.: +49 241 80-28295
Fax: +49 241 80-22293
Mail: M.Kroemer@wzl.rwth-aachen.de