Karriere am WZL

 

Masterarbeit

am Forschungsbereich Produktionssystematik, Abteilung Produktionsmanagement, Gruppe Prozessmanagement
 

Geschäftsprozesse durch Industrie 4.0 in Subskriptionsmodellen des Maschinen- und Anlagenbaus

Ausgangssituation

Mit Subskriptionsmodellen (sehr vereinfacht gesagt: Abos) haben sich Netflix, Spotify, Salesforce, 1-Dollar-Shave-Club usw. innerhalb kurzer Zeit zur Nummer Eins ihrer jeweiligen Branche katapultiert. In Verbindung mit Industrie 4.0 bieten Subskriptionsmodelle im Maschinen- und Anlagenbau einen vielversprechenden Weg, konsequenten und uneingeschränkten Kundenfokus umzusetzen. Vor allem die Verknüpfung aller Kompetenzen des Unternehmens kann ein nachhaltiger Unternehmenserfolg durch maximalen Kundennutzen erreicht werden. Die dadurch erreichte deutlich höhere Wettbewerbsdifferenzierung könnte dabei helfen, den Innovations- und Produktionsstandort Deutschland langfristig zu sichern. Jedoch sind traditionelle Geschäftsprozesse auf einmalige Transaktionen bedacht und eignen sich nicht für kontinuierliche, enge Lieferanten-Kunden-Beziehungen. Diese sind aber zwingend notwendig, um den das Knowhow beider Seiten optimal zu nutzen und den Kunden so zu binden. Doch wie sollen die Unternehmen das umsetzen? Erfolg kann nur durch effektive und effiziente Geschäftsprozesse garantiert werden.
Denn wie heißt es so schön: Process is King!

Zielsetzung

Ziel der Arbeit ist die Entwicklung eines Modells zur Gestaltung von Geschäftsprozessen, die den Möglichkeiten und Ansprüchen von Industrie 4.0 und Subskriptionsmodellen im Maschinen- und Anlagenbau gerecht werden, um einen maximalen Kundennutzen anbieten zu können. Nach einer Einarbeitung in die Grundlagen von Subskriptionsmodellen und Geschäftsprozessen wirst du die Auswirkung von Subskriptionsmodellen auf Geschäftsprozesse analysieren. Darauf aufbauend wirst du untersuchen, wie die Geschäftsprozesse ausgerichtet werden müssen. Hier ist deine volle Analysefähigkeit und Kreativität gefragt!
Geboten wird
  • Ein spannendes und zukunftsbestimmendes Thema
  • Strukturierte und intensive Betreuung der Arbeit
  • Schnelle Anfertigung einer klar definierten Fragestellung
  • Wahlmöglichkeit, die Arbeit intern (WZL) oder extern (Kontakte durch das WZL) anzufertigen
  • Einbindung in eine professionelle Arbeitsumgebung
  • Praxisnahe Diskussions- und Validierungspartner aus der Industrie
 
Voraussetzungen:
  • Start noch vor Juni 2019
  • Herausragende Studienleistungen
  • Praxiserfahrung
  • Selbstständigkeit und Eigeninitiative
  • Sorgfältige Arbeitsweise
  • Hohe Motivation und Einsatzbereitschaft
  • Sehr gute Deutschkenntnisse
  • Gute Englischkenntnisse
Zeitaufwand: 40,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Seth Schmitz, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3B 534
Tel.: +49 241 80-27387
Fax: +49 241 80-22293
Mail: S.Schmitz@wzl.rwth-aachen.de