Karriere am WZL

 

Bachelorarbeit oder Projektarbeit

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Schleifen, Umformen und Technologieplanung, Gruppe Umformende Fertigungsverfahren
 

Maschinelles Oberflächenhämmern - Identifizierung von Potenzialen mittels Technologiescreening

Ausgangssituation

Das maschinelle Oberflächenhämmern (MOH) ist ein hochfrequentes, inkrementelles Randzonenbearbeitungsverfahren für metallische Bauteile. Durch eine Einglättung bzw. gezielte Strukturierung der Oberfläche, sowie die Einbringung von Kaltverfestigung und Druckeigenspannungen, kann die Verschleiß- und Ermüdungsfestigkeit von hochbelasteten Bauteilen oder Werkzeugen signifikant verbessert werden.

Am WZL kommt ein elektromechanisches Hämmersystem der Fa. Accurapuls zum Einsatz. Dieses System kann entweder an industrielle Bearbeitungszentren oder Industrieroboter adaptiert werden. Zurzeit wird dieses Verfahren hauptsächlich in den Bereichen Automotive, Aerospace und Schifffahrt und dort auch nur für die Bearbeitung einiger weniger Komponenten (z.B. Tiefziehwerkzeuge, Schiffsschrauben, Nockenwellen, Turbinenschaufeln) eingesetzt.

Im Zuge der heutigen und zukünftigen technologischen als auch gesellschaftlichen Megatrends eröffnen sich dem MOH neue Anwendungsfelder. Neben einer Durchlaufverkürzung in der Fertigung verspricht das MOH eine Verbesserung der Lebensdauer bei dynamisch hochbelasteten Bauteilen und Erhöhung der Werkzeugstandzeiten was in einer Produktivitätssteigerung bei gleichzeitiger Kostensenkung resultiert. Diese bislang noch ungenutzten Potenziale gilt es zu identifizieren, zu beschreiben und zu quantifizieren.

 
Das Ziel dieser Arbeit besteht daher in einem Technologiescreening und einer wirtschaftlichen Potenzialanalyse des MOH im Zuge von aktuellen und zukünftigen Megatrends.

Neben einem ersten Einblick in die innovative Fertigungstechnologie des MOH wirst du durch systematische Vorgehensweise erste Erfahrungen im Bereich des Technologiescreenings und der Marktanalyse sammeln.

Aufbauend auf den Ergebnissen einer umfangreichen Literaturrecherche zum MOH und zukünftigen gesellschaftlichen und technologischen Megatrends, wirst du gezielt Branchen, Fertigungsketten und Bauteile identifizieren, welche hohe Anwendungspotenziale für das MOH versprechen. Mittels ausgewählter Ansätze wirst du anschließend die wirtschaftlichen und technologischen Potenziale analysieren, quantifizieren sowie eine Systematik entwickeln und Handlungsempfehlungen ableiten.
 
Voraussetzungen:
- Motivation und Einsatzbereitschaft

Geboten wird:

- Umfassende Betreuung
- Eigenständige Zeiteinteilung
- Klar abgegrenzte Aufgabenstellung
- Einblicke in die Themen Marktanalyse und Technologiescreening
- Einblicke in ein innovatives und spannendes Umformverfahren
Zeitaufwand: 35,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Robby Mannens, M.Sc. RWTH Aachen
Gruppenleiter(in)
Cluster Produktionstechnik 3A 342
Tel.: +49 241 80-28244
Fax: +49 241 80-628244
Mail: R.Mannens@wzl.rwth-aachen.de