Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Produktionssystematik, Abteilung Fabrikplanung, Gruppe Montageplanung
 

Definition komplexitätsbasierter Indikatoren für die Eignung agiler Methoden für Montage-planungsinkremente

Ausgangsituation:
Die Individualisierung und Diversifizierung von Kundenbedürfnissen bewirken eine zunehmende Dynamik und Volatilität der Märkte. Produzierende Unternehmen reagieren mit immer komplexeren und variantenreicheren Produkten. Klassische Produktentwicklungsvorgehen sind plangetrieben und damit zu starr, um die hohe Veränderlichkeit heterogener Kundenanforderungen zu adressieren. Ein Ansatz zur Begegnung dieser Herausforderungen ist der Einsatz agiler Entwicklungsmethoden zur Befähigung einer flexiblen Reaktion auf veränderliche Kundenanforderungen im Entwicklungsprozess.
Traditionelle Montageplanungsvorgehen können aufgrund divergierender Entwicklungsrhythmen und fehlender Synchronisationspunkte nicht adäquat auf die Dynamik hochiterativer Produktentwicklungsan-sätze reagieren.
Hierzu soll die Agile Montageplanung einen Lösungsansatz liefern. Die agile Montageplanung wird als selektiver Einsatz agiler, auf die Montageplanung adaptierter Entwicklungsmethoden definiert. Sie befähigt mittels hochiterativer Planungs- und Validierungszyklen die anforderungsgerechte Gestaltung von Montagesystemen und erlaubt Planungsfortschritte auch bei niedrigen informatorischen Reifegraden.
Zur Nutzenmaximierung des Einsatzes agiler Methoden in der Montageplanung gilt es, den optimalen Agilitätsgrad individuell für jedes Montageplanungsinkrement zu ermitteln. Dieser gibt an, in welchem Grad und für welchen Planungsumfang agile Methoden eingesetzt werden sollen, um den Gesamtplanungsnutzen in einem hybriden Montageplanungsvorgehen mit agilen sowie plangetriebenen Methoden zu maximieren. Dazu bedarf es eines systematischen Vorgehens zur Identifikation des optimalen Agilitätsgrades je Montageplanungs-inkrement.

 
Deine Aufgaben:
Als Grundlage für die Entwicklung eines agilen Montageplanungsvorgehens sollen zunächst Kriterien zur Bewertung der Eignung agiler Methoden für einzelne Planungsinkremente identifiziert werden. Anhand der zu definierenden komplexitäts- und informationsflussbasierten Indikatoren soll das optimale hybride Planungsvorgehen aus plangetriebenen und agilen Methoden je Inkrement abgeleitet werden.
Die Arbeit erfolgt im Rahmen des vom BMU geförderten Forschungsprojektes LiVe (Lebenszykluskos-tenreduktion im elektrischen Verteilerverkehr durch individuell adaptierbaren Antriebsstrang) mit den Pro-jektpartnern StreetScooter, Isuzu Motors Germany und Deutsche Post DHL Group, wodurch die inhaltliche Relevanz und eine intensive Betreuung sichergestellt sind.

Geboten wird:
• Umfangreiche Betreuung
• Abgegrenzte Aufgabenstellung
• Eigenverantwortliche Durchführung der Arbeit
• Einbindung in das Forschungsprojekt LiVe
• Experteneinblick in die Montageplanung am WZL

Haben wir Dein Interesse geweckt?
Sende bitte deinen Lebenslauf, Zeugnisse und einen aktuellen Notenauszug an die untenstehende E Mail-Adresse.
 
Voraussetzungen:
• Sehr gutes Studium im Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen (oder vergleichbares)
• Motivation, Eigeninitiative und Einsatzbereitschaft
• Sehr Sorgfältige Arbeitsweise
Zeitaufwand: 300,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Carsten Fölling
 
Cluster Produktionstechnik 3B 568
Tel.: +49 151 431 738 26
Fax: +49 241 80-22293
Mail: C.Foelling@wzl.rwth-aachen.de