Karriere am WZL

 

Masterarbeit

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Schleifen, Umformen und Technologieplanung, Gruppe Technologieplanung
 

Bewertung der Unsicherheit von Technologiewissen in der Technologieplanung

Ausgangssituation:
Parallel zur Produktentwicklung nimmt die Technologieplanung eine entscheidende Rolle ein. Hauptaufgaben der Technologieplanung sind die technisch-wirtschaftliche Bewertung und Auswahl von Fertigungstechnologien sowie deren Verknüpfung zu Prozessfolgen. Um diese Aufgabe zu erfüllen, ist die Kenntnis der Ursache-Wirkungszusammenhänge zwischen den Prozessparametern der Fertigungstechnologien und den beeinflussten Bauteileigenschaften von zentraler Bedeutung. Das Wissen über diese Zusammenhänge wird häufig aus in Wissenschaft und Industrie vorhandenen Prozessmodellen abgeleitet. Dazu zählen zum Beispiel physikalische, heuristische und empirische Modelle sowie auch zunehmend durch Data Analytics generierte, sogenannte datengetriebene Modelle. Die Informationsunsicherheit zu Einflüssen von Fertigungstechnologien auf Bauteileigenschaften, die aus diesen Modellen abgeleitet werden, ist je nach Modell sehr unterschiedlich. Eine Bewertung dieser Unsicherheiten ist für Technologieplaner daher von großer Relevanz, da nur so Stellhebel zur Reduzierung dieser Unsicherheiten identifiziert werden können. Dazu zählt zum Beispiel die Durchführung von Prototypenversuchen, um gezielt Technologieunsicherheiten zu reduzieren.

 
Ziel:
Im Rahmen dieser Arbeit soll daher eine Methodik entwickelt werden, mit der die Informationsunsicherheit von Technologiewissen in der Technologieplanung bewertet werden kann. Dafür sind zunächst die Grundlagen zu verfügbaren Prozessmodellen in der Fertigungstechnik zu recherchieren und aufzubereiten. Anschließend werden Methoden zur Bewertung der Informationsunsicherheit dieser Modelle für die Technologieplanung entwickelt und zu einer Methodik verknüpft.
 
Voraussetzungen:
• Motivation und Einsatzbereitschaft
• Interesse an der Technologieplanung

Geboten wird:
• Umfangreiche Betreuung inklusive regelmäßiger Abstimmungstreffen
• Abgegrenzte Aufgabenstellung
• Einarbeitung in ein Forschungsthema mit hoher industrieller Relevanz
• Arbeitsmöglichkeit am Institut in angenehmer Arbeitsatmosphäre
• Beginn sofort oder nach Absprache
• Vorangegangene Masterarbeiten, auf denen aufgebaut werden kann
Zeitaufwand: 0,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Jan Rey, M.Sc. RWTH
Gruppenleiter(in)
Cluster Produktionstechnik 3A 358
Tel.: +49 241 80-28104
Fax: +49 241 80-22293
Mail: J.Rey@wzl.rwth-aachen.de