Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit oder Projektarbeit

am Forschungsbereich Produktionssystematik, Abteilung Unternehmensentwicklung, Gruppe Wertschöpfungsmanagement
 

Gestaltung eines Digitalen Schattens in der Einzel- und Kleinserienfertigung

Ausgangssituation:
Moderne Produkte werden zunehmend komplexer und gleichzeitig resultieren aus veränderten Marktbedingungen immer kürzer werdende Produktlebenszyklen. Um daher Produkte im internationalen Kostendruck wettbewerbsfähig produzieren zu können, müssen Unternehmen aus Hochlohnländern ihren Leistungserstellungsprozess kontinuierlich optimieren.
Die zunehmende digitale Vernetzung bietet dabei zahlreiche Potenziale für eine effektivere und effizientere Produktion. Diese, auch als Industrie 4.0 bekannte unternehmensinterne und -externe Vernetzung von Ressourcen, Maschinen und Personal ermöglicht eine Reduzierung von Latenzzeiten in der Leistungserstellung und somit eine Optimierung der Wertschöpfung der Unternehmen. Bisher werden diese Potenziale jedoch insbesondere in der Einzel- und Kleinserienfertigung nicht realisiert. Wesentliche Ursache hierfür ist die fehlende umfassende und konsistente Datenbasis, die die Grundlage für die Gestaltung intelligenter, echtzeitnaher Lösungen darstellt.


 
Zielsetzung:
In einer Vielzahl von Veröffentlichungen und Forschungsvorhaben werden die Potenziale von Industrie 4.0 in verschiedenen Anwendungsfällen detailliert erläutert und die zur Umsetzung erforderlichen Rahmenbedingungen beschrieben. Als eine für alle Anwendungsfälle obligatorische Rahmenbedingung gilt dabei in Empirie und Forschung der Zugriff auf eine anforderungsgerechte Datenquelle als Basis für die echtzeitnahen Auswertungen und Reaktionen. Eine solche echtzeitfähige Auswertungsbasis stellt der Digitale Schatten dar, der ein hinreichend genaues Abbild der Prozesse in der Produktion, der Entwicklung und angrenzenden Bereichen schafft. Die Erzeugung eines solchen Digitalen Schattens wird jedoch bisher nur unkonkret in der Forschung beschrieben. Ziel dieser Arbeit soll es daher sein, eine Methodik zu entwickeln, die den Unternehmen der Einzel- und Kleinserienfertigung aufzeigt, wie Sie einen anforderungsgerechten Digitalen Schatten erzeugen und so die Grundlage für die Realisierung der wertschöpfungsseitigen Potenziale von Industrie 4.0 schaffen können.

Geboten wird:
  • Umfangreiche Betreuung während des gesamten Erstellungsprozesses der Arbeit
  • Abgegrenzte Aufgabenstellung, schnelle Bearbeitung möglich
  • Einarbeitung in eine aktuelle und praxisrelevante Problemstellung zum Thema Industrie 4.0
  • Bearbeitung in deutscher oder englischer Sprache möglich
 
Voraussetzungen:
▪ Motivation, Einsatzbereitschaft und Eigeninitiative
▪ Interesse an innovativen Themen aus den Feldern Industrie 4.0,
▪ Studium des Maschinenbaus, Wirtschaftsingenieurwesens oder Informatik
▪ Sicherer Umgang mit MS Office
▪ Sichere Beherrschung der deutschen und/oder englischen Sprache
Zeitaufwand: 400,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Tim Graberg, M.Sc. RWTH, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3B 544
Tel.: +49 241 80-24963
Fax: +49 241 80-22293
Mail: T.Graberg@wzl.rwth-aachen.de