Karriere am WZL

 

Bachelorarbeit oder Projektarbeit

am Forschungsbereich Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement, Abteilung Model-based Systems, Gruppe Industrial Tomography
 

Konzipierung und Auslegung eines Laser Sintering (LS) 3D Druckers zur Integration eines neuartigen Messverfahrens

Ausgangssituation

Dank konsequenter Forschungs- und Entwicklungsarbeit haben sich die additiven Fertigungsprozesse (AM) mittlerweile in der Industrie etabliert. Anstelle von einer reinen Entwicklungshilfe in Form von Prototypen, werden derzeit erste Funktionsbauteile in Großserien produziert. Da AM insbesondere in der Medizintechnik und der Luftfahrtindustrie angewandt werden, handelt es sich oftmals um Produkte mit hohen Qualitätsanforderungen. Um die Funktions-tüchtigkeit und Stabilität dieser kritischen Bauteile zu garantieren, wird eine 100%-Prüfung (zerstörungsfreie Prüfung aller Bauteile) vorausgesetzt. Da noch wenige Standards existieren, besteht bei der Qualitätssicherung von AM-Bauteilen ein großer Forschungsbedarf.


Aufgabenstellung

Am Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement wird derzeit ein Messverfahren entwickelt, welches die Prozesszeiten für Fertigung von AM-Bauteilen deutlich reduzieren kann. Um dieses neuartige Messverfahren zu untersuchen, soll eine Anlage konzipiert werden, welche die Messtechnik in einen Polymer Laser Sintering (LS) 3D-Drucker integriert. In diesem Rahmen soll kommerziell erhältliche Hardware bewertet und ausgewählt werden, welche den Anforderungen an die Messaufgabe entspricht. Zusätzlich soll ein Konzept erstellt werden, wie ein existierender 3D-Drucker um diese Hardware erweitert werden kann.

 
Geboten wird

• Klare Aufgabenstellung und flexibler Arbeitsbeginn
• Umfassende Betreuung durch einen wissenschaftlichen Mitarbeiter
• Eigenverantwortliche Bearbeitung einer Themenstellung
• Fort- & Weiterbildungen im Bereich Messtechnik und Maschinenbau
 
Voraussetzungen:
• Studierende des Studiengangs Maschinenbau
• Hohe Selbstständigkeit
• Interesse an Messtechnik und Anlagenbau
• Erfahrungen mit CAD-Programmen (z.B. SolidWorks) vorteilhaft
Zeitaufwand: 300,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Kilian Geiger, M.Sc. RWTH
 
Cluster Produktionstechnik 3A 140
Tel.: +49 241 80-20220
Fax: +49 241 80-620220
Mail: K.Geiger@wzl.rwth-aachen.de