Exzellenzcluster Internet of Production Teilprojekt: CRD-C Agile Product Development

Steckbrief

Eckdaten

Laufzeit:
01.01.2019 bis 31.12.2025
Organisationseinheit:
Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren, Technologieplanung und Schleiftechnik
Fördergeber:
Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG
Status:
Laufend

Forschungspartner

  • Lehrstuhl für Digitale Additive Produktion, Informatik 11, TIME Research Area, IAW, IBF, IEHK, Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung, ITA, LLT, Lehr- und Forschungsgebiet Nichtlineare Dynamik der Laser-Fertigungsverfahren NLD, SE, TOS

Kontakt

Name

Alexander Beckers

Gruppenleiter

Telephone

work Phone
+49 241 80 24960

E-Mail

 

Die Forschungsarbeiten in CRD-C „Agile Product Development" konzentrieren sich auf die Entwicklung von Strukturen, Prozessen und Methoden sowie Enablern für die agile Produktentwicklung cyberphysikalischer Produkte. In diesem Zusammenhang ermöglicht das Internet of Production (IoP) die frühzeitige Einbindung unterschiedlicher Interessengruppen in den Produktentwicklungsprozess, sodass Verzögerungen und zeitaufwändige Iterationen reduziert und Entwicklungszeiten deutlich verkürzt werden. Durch die Verarbeitung multiperspektivischer und persistenter Datensätze innerhalb des IoP werden produzierende Unternehmen befähigt, sich den Herausforderungen der heute aktuellen dynamischen Marktbedingungen zu stellen.

Der Forschungsschwerpunkt der Gruppe Technologieplanung innerhalb des CRD-C liegt in der Integration der fertigungstechnologischen Perspektive in den agilen Produktentwicklungsprozess. Die Planung der einzelnen Fertigungsprozesse zur Herstellung von Produkten findet parallel und in enger Abstimmung mit der Produktentwicklung statt, da Produktanpassungen direkte Auswirkungen auf die Fertigung haben.

Zur Bewertung dieser Auswirkungen ist es notwendig, alle Fertigungsprozesse zur Herstellung von Produkten verknüpft zu Prozessfolgen ganzheitlich zu untersuchen, um somit komplexe Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Prozessen, Produktzwischenzuständen und dem Produktendzustand zu berücksichtigen. Dafür werden innovative Modelle und Methoden zur Generierung virtueller Abbilder (digitaler Schatten) gesamter Prozessfolgen entwickelt. Dies befähigt produzierende Unternehmen zur schnellen und adaptiven Gestaltung von Prozessfolgen sowie zur frühzeitigen Bewertung der Auswirkungen von Produktanpassungen auf die geplante Herstellung im Rahmen der agilen Produktentwicklung. Durch diese Forschungsaktivitäten wird die enge Zusammenarbeit zwischen der Produktentwicklung und der Technologieplanung sichergestellt, sodass Synergien langfristig und effizient genutzt werden.