Forschungsbereich
Vorgehen zur Montageplanung

 



Das methodische Vorgehen in der Montageplanung am WZL gliedert sich in acht Prozessschritte, die je nach Planungsvorhaben einzeln betrachtet oder miteinander kombiniert werden können.

  1. Die Produktanalyse beinhaltet die Analyse des Produktprogramms und den Aufbau der Produkte
  2. Für die Prozess- & Zeitermittlung wird der Prozess aufgenommen, eine Cardboardmontage aufgebaut, die Zeit nach REFA Richtlinien aufgenommen und das Ergebnis auf Plausibilität überprüft.
  3. Das Montagekonzept besteht aus einer genauen Taktzeitberechnung, Bestimmung der Linienanzahl und der Erarbeitung der Vormontageumfänge
  4. Für eine optimale Austaktung wird die Werkerdichte und die benötigte Anzahl der Montagestationen ermittelt.
  5. Für die Personalplanung wird ein umfangreiches Mitarbeiterkonzept entwickelt, das u.a. die Mitarbeiter den Arbeitsinhalten zuweist und die Ergonomie in den Fokus stellt
  6. Die Betriebsmittelplanung beinhaltet die Aufnahme der erforderlichen Betriebsmittel, eine Investitionsplanung und eine individuelle Anpassung des Montagekonzepts
  7. Teil der Bereitstellungsplanung sind die Erarbeitung eines Konzepts, das eine Flächenbedarfsplanung und eine Behälterauslegung beinhaltet.
  8. Für eine optimale Arbeitsplatzgestaltung wird im Vorhinein ein 3D-Arbeitsplatzmodell erstellt, in dem die Werker partizipativ eingebunden werden, und ein Cardboard-Modell erstellt.

Falls Sie Interesse oder Fragen bezüglich des WZL Montagevorgehens haben, melden Sie sich gerne bei unserem Ansprechpartner.


 



 

Haben Sie Anfragen zu diesem Forschungsbereich?

Ansprechpartner(in):
Tobias Adlon, M.Sc. RWTH
Gruppenleiter(in)
Cluster Produktionstechnik 3B 538
Tel.: +49 241 80-20586
Fax: +49 241 80-22293
Mail: T.Adlon@wzl.rwth-aachen.de

 

  • Aktuelle Projekte
  • Veranstaltungen
  • Veröffentlichungen
  • aktuelle Angebote für studentische und wissenschaftliche Arbeiten in diesem Forschungsbereich