Laufende Projekte

 

Übersicht über laufende Projekte der Abteilung Maschinendatenanalyse und NC-Technik


 
 

HisToolry

Im Zuge einer wachsenden Produktindividualität und -dynamik besteht eine zentrale Herausforderung darin, auch kleine und mittelständische Unternehmen dazu zu befähigen, individualisierte Produkte in kleinen Losgrößen kosteneffizient und mit hoher Flexibilität zu produzieren. Insbesondere der Produktionsfaktor (Zerspan-)Werkzeug ist im Laufe seines Lebenszyklus jedoch unterschiedlichen Belastungssituationen ausgesetzt. Die Kernidee des Forschungsvorhabens ist die Verknüpfung von Planungsvorgaben aus der Arbeitsvorbereitung, Prozessvariablen des Fertigungsprozesses und Messergebnissen aus der Qualitätssicherung mit individuellen Werkzeuginstanzen. Mehr...

 

 
 

PARADDISE

Hauptziel des Projektes ist die Weiterentwicklung hybrider Fertigungsanlagen und damit die Kombination aus additiver Bearbeitung (z.B. Laserauftragsschweißen) sowie subtraktiver Bearbeitung (z.B. Fräsen und Drehen). Im Projekt werden dazu CAx-Technologien, intelligente Komponenten und Überwachungs- sowie Steuerungssysteme für den Hybridprozess entwickelt. Angestrebt wird eine synergetische Kombination aus: i) Einer hohen Flexibilität für die CAM-Planung, die zu verwendenden Materialien, eine hohe Materialeffizienz, eine hohe Einsparung an Materialressourcen und Kosten der LMD-Operationen; ii) Eine hohe Genauigkeit, eine hohe Robustheit und eine hohe Produktivität der subtraktiven Operationen. Mehr...

 

 
 

Prozess-Maschine-Interaktion beim Verzahnungshonen

Beim Verzahnungshonen von Stirnrädern kann häufig die Leistungsfähigkeit moderner Verzahnungshonmaschinen nicht ausgenutzt werden, da Schwingungen auftreten und die gewünschte Verzahnungsqualität nicht erreicht werden kann. Die DFG fördert das Projekt mit dem Ziel die Prozess-Maschine-Interaktion beim Verzahnungshonen abbilden zu können. Dazu werden ein Prozess- und ein Maschinenmodell aufgebaut. Als Grundlage für das Prozessmodell und die Anregung werden die Kontaktbedingungen des Verzahnungshonens auf einen Analogieprozess übertragen. Hierdurch kann der Honprozess örtlich und zeitlich aufgelöst über der Zahnflanke analysiert werden. Mehr...

 

 
 

SynErgie

Das Projekt SynErgie (Synchronisierte und energieadaptive Produktionstechnik zur flexiblen Ausrichtung von Industrieprozessen auf eine fluktuierende Energieversorgung) beschäftigt sich mit der Energiewende für Produktionsanlagen. Zukünftig sollen sich Produktionsprozesse kostengünstig an über den Tag ändernde Strompreise anpassen. Im Rahmen mehrerer Forschungscluster werden dabei für die unterschiedlichsten Anlagen dies untersucht und zusammen mit der Industrie getestet. Die Abteilung Maschinendatenanalyse und NC-Technik ist insbesondere im Cluster 2 zum Thema Querschnittstechnologien im Bereich der Antriebstechnik vertreten. Mehr...

 

 
 

Lageregelung von Werkzeugmaschinen

Das Positionierverhalten von Werkzeugmaschinen ist geprägt von Nichtlinearitäten aufgrund bspw. positionsabhängigen Steifigkeiten der Kugelgewindetriebe sowie von zeitvarianten Einflüssen durch eine abnehmende Werkstückmasse während des Zerspanens. Am Werkzeugmaschinenlabor WZL wurden deshalb robuste Regler entwickelt, mit denen es möglich ist, eine nichtlineare Maschinendynamik zu dämpfen. Mehr...

 

 
 

Effiziente Ermittlung von Stabilitätskarten

Die Grenzen stabiler Zerspanungsprozesse werden häufig in sogenannten Stabilitätskarten dargestellt und sollen dabei helfen, geeignete Prozessparameter auszuwählen, bei denen eine stabile Bearbeitung mit möglichst großem Zeitspanvolumen möglich ist. Konventionell erfolgt die experimentelle Ermittlung der Stabilitätskarten durch einzelne Zerspanungsversuche bei unterschiedlichen Schnitttiefen-Drehzahl-Kombinationen, wobei jeweils getestet wird, ob es zu einem Auftreten von Rattern kommt. Mehr...

 

 
 

Optimierung des mechatronischen Entwurfs von mehrachsigen Antriebssystemen

Mechatronische Antriebssysteme in Werkzeug- und Produktionsmaschinen müssen immer höheren Anforderungen hinsichtlich Positioniergenauigkeit, maximalen Prozesskräften, Robustheit und Dynamik erfüllen. Dies macht insbesondere die kostengünstige Auslegung zu einem zeit- und wissensintensiven Prozess. Im Projekt soll deshalb ein Verfahren entwickelt werden, welches ein mehrachsiges Antriebssystem als Gesamtsystem auslegt. Mehr...