Forschungsbereich
Aufbau von Produkt- und Prozessüberwachungssystemen

 

Prozessüberwachung
Parameterschwankungen, welche ursächlich durch Variationen in der Werkzeug-, Halbzeug-, Positionier- und Maschinenqualität hervorgerufen werden und dadurch Prozessstörungen bedingen, erfordern oft sehr zeitintensive und mit hohem Fehlerpotenzial behaftete Eingriffe zur Störungsbehebung. Um eine hohe Prozesssicherheit erreichen zu können, müssen Fertigungsabläufe hinsichtlich der relevanten Parameter daher nicht nur tolerant gegenüber Schwankungen eingestellt, sondern im Hinblick auf die Erhaltung dieser Parameter auch überwacht und entsprechend ausgeregelt werden.



Ein weiteres Teilziel ist die Entwicklung und Zusammenführung von Methoden zu integrierten Lösungen. Hier ist eine enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Teildisziplinen erforderlich, welche das Datenmanagement, die steuerungstechnischen Komponenten, die Benutzerschnittstelle und die Methoden zur Bauteilhandhabung einer autonomen Produktionszelle betreffen.

Am WZL stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Alle Baureihen und Größen von Kraftmesssystemen der Fa. Kistler für stehende und rotierende Werkzeuge
  • Beschleunigungs- und AE-Sensoren
  • Mobile Datenanalyseeinheiten
  • Infrarot- und 2-Farbenpyrometer zur berührungslosen Temperaturmessung
  • Wirkleistungsmesssysteme
  • 4-Kreis Goniometer sowie mobiles Röntgendiffraktometer zur Eigenspanungsmessung und Restaustenitbestimmung

Unsere Leistungen:

  • Analyse von Störungsursachen
  • Entwicklung anwendungsorientierter Überwachungsstrategien



 

Haben Sie Anfragen zu diesem Forschungsbereich?

Ansprechpartner(in):
Sascha Kamps
 
Herwart-Opitz-Haus 53B 308
Tel.: +49 241 80-27469
Fax: +49 241 80-22293
Mail: S.Kamps@wzl.rwth-aachen.de

 

  • Aktuelle Projekte
  • Veranstaltungen
  • Veröffentlichungen
  • aktuelle Angebote für Studien- und Diplomarbeiten in diesem Forschungsbereich