Exzellenzcluster – CoE - Selbstoptimierende PPS

 


Selbstoptimierende Produktionsplanung und -steuerung

Inhalt
Heutige Produktionsprozesse zeichnen sich durch steigende Kundenorientierung, höhere Produktvielfalt und komplexere Materialflüsse aus. Um der steigenden Dynamik innerhalb der Produktion gerecht zu werden, ist es Aufgabe der Produktionssteuerung für einen robusten Produktionsprozess zu sorgen. Die benötigte Häufigkeit von Plananpassungen und Steuerungseingriffen erfordert selbstoptimierende Regelkreise, da ansonsten auf Basis veralteter Daten verspätete Eingriffe vorgenommen werden.


Forschungsfragen
Um die Qualität der Produktionsplanung und -steuerung künftig zu erhöhen und an die gestiegenen Anforderungen hinsichtlich Anpassungshäufigkeit und Reaktionszeit anzupassen, wird im Rahmen dieses Forschungsprojekts eine selbstoptimierende Produktionsplanung und -steuerung entwickelt. Im ersten Schritt wird ein Beobachtungssystem benötigt, welches einen kontinuierlichen Abgleich zwischen den Planungsergebnissen des IT-Systems und den realen Materialflüssen auf dem Shopfloor vornimmt und etwaige Abweichungen identifiziert. Neben dem Abgleich von IT-System und realen Materialflüssen ist das Beobachtungssystem außerdem in der Lage, auf Basis der Rückmeldedaten simulationsbasiert Potenziale der Produktionssteuerung aufzuzeigen. Diese Potenziale werden als Steuerungsvorschläge zur Verbesserung der logistischen Zielgrößen dem Mitarbeiter angezeigt, der dann die Möglichkeit hat, das IT-System sowie die Abläufe auf dem Shopfloor entsprechend anzupassen. Der Mensch bleibt Entscheidungsträger und wird durch benutzerfreundliche, interaktive Visualisierungen essentiell bei seiner Entscheidungsfindung unterstützt.




Ergebnisse
Das Ergebnis des Forschungsprojekts ist eine Simulationssoftware, welche automatisch, basierend auf den Rückmeldedaten der Produktion, ein Simulationsmodell aufbaut. Werden vorgegebene Zielwerte beispielsweise hinsichtlich der Länge der Durchlaufzeit überschritten, simuliert das Tool alternative Steuerungsverfahren und schlägt besser geeignete Steuerungskonfigurationen vor. Weitere Informationen zum Konsortium und zu dem Demonstrator finden Sie unter

http://www.produktionstechnik.rwth-aachen.de

Förderer
DFG – Deutsche Forschungsgemeinschaft

Danksagung und Förderträger
Wir danken der DFG für die Förderung.
Projektzeitraum: 01.11.1012 – 31.10.2017



Ansprechpartner
Melanie Luckert, M.Sc.
Email: m.luckert@wzl.rwth-aachen.de
Tel. 0241 80 28367