Arbeitskreis

 

Spindel-Lager-Systeme

Der Industriearbeitskreis Spindel-Lager-Systeme ist ein von Unternehmen mehrerer Zulieferstufen der Werkzeugmaschine gemeinschaftlich getragenes und durchgeführtes Forschungs- und Entwicklungsvorhaben mit dem Ziel das Gesamtsystem Hauptspindel weiterzuentwickeln. Unter den insgesamt 15 teilnehmenden Unternehmen sind Maschinen- und Spindelhersteller sowie Wälzlager- und Schmierstoffhersteller vertreten. Als Fortsetzung des über 20 Jahre bestehenden erfolgreichen Vorgängerarbeitskreises werden im Rahmen dieses Arbeitskreises aktuelle Fragestellungen aus dem Bereich der Hauptspindellagerungen bearbeitet. Dazu stehen gegenwärtig drei Themenfelder im Fokus:

  1. Das Optimierungspotential konventioneller Spindellager ist weitgehend ausgereizt. Daher werden in früheren Forschungsarbeiten entwickelte Spindellager mit optimierter Innengeometrie (3-Punkt Lager, Lager mit drehzahlabhängiger Schmiegung) durch Untersuchungen und Prüfstandsversuche für den Einsatz in Hauptspindeln qualifiziert.
  2. Konventionelle Kegelrollenlager weißen bei sehr hohen Steifigkeiten und Tragfähigkeiten nur eine vergleichsweise geringe Drehzahleignung auf. Das Potential marktverfügbarer Kegelrollenlager wird durch Prüfstandsversuche ermittelt. Darauf aufbauend werden Optimierungsstrategien entwickelt und erprobt, um die Drehzahlgrenze dieses Lagertyps anzuheben und so den produktivitätssteigernden Einsatz in Hauptspindeln zu ermöglichen.
  3. Die Bestimmung der Fettgebrauchsdauer in schnelldrehenden Hybridlagern ist mit den derzeitigen Modellen nur mit großen Unsicherheiten möglich. Dauerversuche sollen einen Beitrag zum besseren Verständnis der Einflüsse verschiedener Betriebsparameter auf die Fettgebrauchsdauer liefern und so die Vorhersagegenauigkeit steigern.

Neben exklusivem Zugang zu den Ergebnissen dieser Untersuchungen bietet der Arbeitskreis den Teilnehmern die Möglichkeit des direkten Informationsaustauschs untereinander sowie engen Kontakt zu Wissenschaftlern des WZL.

Die Themenfelder des Arbeitskreises werden in Abstimmung mit den teilnehmenden Unternehmen definiert. Dies ermöglicht eine kontinuierliche Anpassung der Ausrichtung an die Bedürfnisse der Teilnehmer und die Beteiligung weiterer Unternehmen.


Gruppen



 

Haben Sie Fragen zu diesem Projekt?

Ansprechpartner(in):

M.Sc. Alexander Hassis
E-Mail: A.Hassis@wzl.rwth-aachen.de
Tel.: +49 241 80-26282, Fax: +49 241 80-22293

Dipl.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Jens Falker
E-Mail: J.Falker@wzl.rwth-aachen.de
Tel.: +49 241 80-20223, Fax: +49 241 80-22293