Studie
Fokus Automobilindustrie - Digitale Wertschöpfungsnetzwerke im Werkzeugbau

 

Der Wettbewerbsdruck am Hochlohnstandort Deutschland wird aktuell durch die anhaltende Finanzkrise in der Eurozone verstärkt. Insbesondere die produzierende Industrie befindet sich in einem dynamischen Umfeld.
Maßgebliches Konjunkturbarometer für die produzierende Industrie ist die Automobil-
industrie als Kernbranche und größter Arbeitgeber in Deutschland. Der deutsche Werkzeugbau ist direkt von den Entwicklungen in der Automobilindustrie als seiner wichtigsten Kundenbranche betroffen. Die Digitale Transformation kann dabei als Chance verstanden werden, die Leistungsfähigkeit erheblich durch beispielsweise eine verstärkte kooperative Wertschöpfung zu steigern. Die vorliegende Studie soll zeigen, wie Werkzeugbaubetriebe den Markt-
herausforderungen durch Kooperationen in digitalen Wertschöpfungsnetzwerken begegnen können. Um dieser Anforderung gerecht werden zu können, haben das WZL der RWTH Aachen und Capgemini Consulting diese Studie in enger Kooperation erarbeitet.


Zurück