Karriere am WZL

 

Masterarbeit oder Bachelorarbeit

am Forschungsbereich Produktionssystematik, Abteilung Innovationsmanagement, Gruppe Komplexitätsmanagement
 

Übertragung von Verfahren der Wertpapieranalyse auf die Optimierung von Produktportfolios

Ausgangssituation:
Produzierende Unternehmen stehen heutzutage oftmals einer Vielzahl von heterogenen Kundenanforderungen und einer steigenden Nachfrage nach individuellen Produkten gegenüber. Um den marktseitigen Anforderungen gerecht zu werden, erweitern viele Unternehmen ihr Produktportfolio und bieten eine Vielzahl an Varianten an. Mit der Anzahl der angebotenen Produktvarianten steigt auch die Produktportfoliokomplexität und mit dieser die Komplexitätskosten. Folglich ist es für Unternehmen verschiedener Branchen essentiell ihr Produktportfolio dynamisch zu optimieren, um sowohl den Kundenanforderungen gerecht zu werden als auch ihre Profitabilität zu steigern.
Das Produktmanagement, als Schnittstelle zwischen Markt und Technik, hat die Aufgabe das Produktportfolio stetig zu optimieren und bildet so die Zielgruppe einer Applikation zur Produktportfolio-Optimierung.



 
Zielsetzung:
Im Rahmen der Abschlussarbeit soll die Übertragbarkeit von Verfahren der Wertpapieranalyse auf die Optimierung von Produktportfolios untersucht werden. Im Kontext der Themengebiete Investition und Finanzierung existiert eine Vielzahl an Verfahren, die es ermöglichen, ein Wertpapierportfolio zu analysieren und darauf aufbauend Entscheidungen zur Portfoliooptimierung zu treffen. Aufbauend auf einer Literaturrecherche, ist das Ziel der Abschlussarbeit die Übertragbarkeit von Verfahren zur Wertpapieranalyse auf die Optimierung von Portfolios physischer Produkte aufzuzeigen.

Folgende Fragestellungen sollen im Rahmen der Arbeit bearbeitet werden:
• Welche Verfahren der Wertpapieranalyse existieren derzeit?
• Wie lassen sich die Charakteristika von Wertpapieren und physischen Produkten im Kontext von Analyseverfahren beschreiben und übertra-gen?
• Inwiefern lassen sich Verfahren der Aktienanalyse auf die Analyse von Produktportfolios übertragen?
• Welche Besonderheiten entstehen in der Optimierung eines Produktportfolios im Vergleich mit Wertpapier-Portfolios?


Geboten wird:
• Interesse an aktuellen Fragestellungen des Produkt- und Portfoliomanagements und der Wertpapieranalyse
• Affinität zu Datenanalyseverfahren vorteilhaft
• Hohe Motivation und Einsatzbereitschaft
• Einwandfreie Deutsch- und Englischkenntnisse
• Gute Kenntnisse in MS Office


 
Voraussetzungen:
• Interesse an aktuellen Fragestellungen des Produkt- und Portfoliomanagements und der Wertpapieranalyse
• Affinität zu Datenanalyseverfahren vorteilhaft
• Hohe Motivation und Einsatzbereitschaft
• Einwandfreie Deutsch- und Englischkenntnisse
• Gute Kenntnisse in MS Office

Zeitaufwand: 40,00 Arbeitsstunden

Ansprechpartner(in):
Merle-Hendrikje Jank, M.Sc.
 
Cluster Produktionstechnik 3B 564
Tel.: +49 241 80-20621
Fax: +49 241 80-22293
Mail: M.Jank@wzl.rwth-aachen.de