Karriere am WZL

 

als studentische Hilfskraft

am Forschungsbereich Technologie der Fertigungsverfahren, Abteilung Schleifen, Umformen und Technologieplanung, Gruppe Umformende Fertigungsverfahren
 

Grundlagenforschung beim Tiefziehen

Das Tiefziehen ist eines der wichtigsten Verfahren zur Blechbearbeitung. Es wird zur Herstellung sowohl von Töpfen und Badewannen als auch von Gehäusen für Waschmaschinen und Karosserieteilen im Autmobilbau angewandt. Das Blech wird dabei mithilfe eines ausgeformten Stempels und einer entsprechenden Matrize in die beabsichtigte Form gebracht. Die aktuelle Forschungstätigkeit am WZL fokussiert sich auf den Einfluss der Werkzeugbewegung auf das Ergebnis des Tiefziehprozesses.

Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs Transregio 188 "Schädigungskontrollierte Umformprozesse" wird die Entwicklung der Schädigung im Tiefziehprozess untersucht. Ein weiteres öffentlich gefördertes Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Möglichkeit, durch reversierende Hübe die Prozessgrenzen beim Tiefziehen zu erweitern.

 
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir engagierte StudentInnen aus dem Bereich Maschinenbau, Werkstoffwissenschaften, CES o.Ä.. Wichtig ist uns vor allem, dass Du Dich bei uns kontinuierlich weiterentwickelst. Im Laufe Deiner Tätigkeit erlernst Du sukzessiv neue Methoden, sodass Dein Verantwortungsbereich sich nach und nach erweitert. Wir sehen Dich nicht nur als Arbeitskraft, sondern als vollwertiges Mitglied der Umfomergruppe, das von uns lernt und mit uns wächst. In einem ersten gemeinsamen Gespräch besprechen wir daher zunächst Deine Stärken und Interessen und gestalten auf dieser Basis Dein erstes Aufgabengebiet. Sowohl bei theoretischen Arbeiten in Form von FE-Simulationen als auch im experimentellen und analytischen Bereich setzen wir auf Deine Tatkraft und Ideen.

Unser Angebot:
– Umfangreiche Betreuung
– Einblicke in umformtechnische Fertigungsprozesse
– Einbindung in interessante Industrie- und Drittmittelprojekte
– In-/externe Projekt-/Bachelor-/Masterarbeiten
– Nettes Team mit angenehm positivem Arbeitsklima
– Flexible Arbeitszeiten
 
Voraussetzungen:
– Motivation und Einsatzbereitschaft
– Zuverlässigkeit
– Selbstständige Arbeitsweise
– Interesse an der Durchführung von Experimenten und/oder FE-Simulationen
– Sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache
Arbeitszeit: 10,00 Wochenstunden

Ansprechpartner(in):
Matthias Nick, M.Sc. RWTH
 
Herwart-Opitz-Haus 54A 412
Tel.: +49 241 80-28213
Fax: +49 241 80-628213
Mail: M.Nick@wzl.rwth-aachen.de