Forschungsbereich
Ultraschallprüfung faserverstärkter Kunststoffe

 

Unzureichende Qualitätssicherungsmaßnahmen verhinderten bisher die Industrialisierung der Produktion faserverstärkter Kunststoffe (FVK).
Die Fertigung dieser Hochleistungswerkstoffe setzt eine zuverlässige und wirtschaftliche Qualitätssicherung voraus. Dies kann durch eine automatisierte Prüfung und eine konstante Anpassung des Verhaltens des
Qualitätssicherungssystems an die dynamischen Produktionsbedingungen erfolgen.

Der Einsatz ultraschallgestützter Prüfverfahren zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität sowie Kosteneffizienz aus und stellt dabei einen entscheidenden Schritt in der Qualitätssicherung für Faserverbund-
kunststoffe dar.

Mit Hilfe der am WZL eingesetzten Ultraschalltechnik lassen sich Fehlstellen und Inhomogenitäten im Faserhalbzeug und im Matrixwerkstoff detektieren.
Zudem können Fügeverbindungen und Wandstärken zerstörungsfrei untersucht werden.
Zu Forschungszwecken und zur Durchführung von Dienstleistungsmessen werden sowohl kommerzielle Systeme, wie z.B. Phased-Array-Geräte oder Ultraschallmikroskope
als auch Eigenentwicklungen eingesetzt.

Zur Industrialisierung der FVK-Produktion werden am WZL neue Ansätze und Konzepte zur automatisierten Ultraschallprüfung entwickelt, erprobt und umgesetzt.
In diesem Rahmen bieten wir folgende Leistungen an:

• Individuelle Beratung zu Prüfverfahren für Faserverbundkunststoffe
• Entwicklung und Umsetzung von Prüfkonzepten
• Erarbeitung von Konzepten zur automatisierten Ultraschallprüfung
• Installation und Integration von Ultraschallmesssystemen in bestehende Fertigungsanlagen
• Durchführung von Studien und Auftragsmessungen im FVK-Labor des WZL

Ihr Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Philipp Nienheysen
+49 241 80-27573
p.nienheysen@wzl.rwth-aachen.de