Projekt im Forschungsbereich
Numerische Modellierung und Prozessdesign

 

Energieeffizientes Warmvollvorwärtsfließpressen (DuPressKo)

Bei anspruchsvollen Kaltvollvorwärtsfließpressprozessen, bei denen höherfeste Werkstoffe verarbeitet und komplexe Bauteilgeometrien erzeugt werden, wird das Formänderungsvermögen des Werkstoffs oftmals bis an seine Grenzen ausgeschöpft. In Folge entstehen innenliegende Risse, die als Chevron-Risse bezeichnet werden und das Bauteil für einen Einsatz unbrauchbar machen. Zur Erhöhung des Formänderungsvermögens wird in der industriellen Praxis typischerweise auf eine Warmumformung zurückgegriffen, bei der das Halbzeug vor der Umformung homogen erwärmt wird. Diese Art der Erwärmung ist jedoch ineffizient, da die eingebrachte Wärmeenergie auch zur Aufheizung von Werkstückbereichen genutzt wird, die nicht rissanfällig sind. Die Hybridisierung des Vollvorwärtsfließpressens durch Integration einer konduktiven Erwärmung erlaubt eine lokale Bauteilaufheizung in Chevron-kritischen Bereichen und kann so für eine energieeffiziente Prozessauslegung genutzt werden.

In Zusammenarbeit mit der Schondelmaier GmbH Presswerk als Hersteller von Massivumformteilen wird innerhalb dieses vom BMWi geförderten ZIM-Programms ein hybrides Umformverfahren zur energie- und ressourceneffizienten Fertigung warmumgeformter Fließpressteile entwickelt, bei dem die konduktive Bauteilerwärmung prozessnah im Umformwerkzeug stattfindet. Das zunächst unter Laborbedingungen entwickelte Verfahren wird im Anschluss unter industriellen Bedingungen erprobt.

Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen werden Gestaltungsrichtlinien erarbeitet und Prozessgrenzen hinsichtlich effizienzbeschreibender Kenngrößen ermittelt. Die Ergebnisse werden im Rahmen von Veröffentlichungen publiziert und innerhalb der German Cold Forging Group (GCFG) vorgestellt.



 

Haben Sie Fragen zu diesem Projekt?

Ansprechpartner(in):