Forschungsbereich
Modellbildung in der Zerpantechnologie

 

Die Mitarbeiter dieses Forschungsgebietes beschäftigen sich mit der modellhaften Abbildung verschiedener Teilbereiche aus der Zerspanungslehre. Hierbei werden zunächst einzelne Systemgrenzen festgelegt, so dass anschließend die physikalische Wirkstruktur eines kleinen, überschaubaren Teilsystems analysiert werden kann. Erst wenn die Wirkstruktur dieses Systems vollkommen klar ist, werden Modelle entwickelt, mit deren Hilfe das wesentliche Verhalten des Systems beschrieben werden kann. Bei der Systemanalyse werden klassische, aus der Physik bekannte, Modelle angewendet, die an die Randbedingungen der Zerspanung angepasst werden. Hierzu können die Mitarbeiter auf einen großen experimentellen und theoretischen Erfahrungsschatz zurückgreifen und sich ideal mit den Mitarbeitern anderer Forschungsbereiche innerhalb und außerhalb der Zerspanungslehre austauschen. Dies ist notwendig, damit die Verhaltensvalidität der entwickelten Modelle anhand von experimentellen Ergebnissen festgestellt werden kann.

Schwerpunktthemen:

  • mechanisches Ersatzsystem
  • thermisches Ersatzsystem
  • tribologisches Ersatzsystem
  • Größeneffekte bei der Zerspanung

 



 

Haben Sie Anfragen zu diesem Forschungsbereich?

Ansprechpartner(in):
Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing.
Benjamin Döbbeler
Oberingenieur
Cluster Produktionstechnik 3A 436
Tel.: +49 241 80-28251
Fax: +49 241 80-22293
Mail: B.Doebbeler@wzl.rwth-aachen.de

 

Markus Meurer, M.Sc. RWTH
Gruppenleiter(in)
Cluster Produktionstechnik 3A 238
Tel.: +49 241 80-28040
Fax: +49 241 80-22293
Mail: M.Meurer@wzl.rwth-aachen.de

 

  • Aktuelle Projekte
  • Veranstaltungen
  • Veröffentlichungen
  • aktuelle Angebote für studentische und wissenschaftliche Arbeiten in diesem Forschungsbereich